blog-banner

Soziale Plattformen und deren Einfluss auf unsere Beziehungen

By Tristan Johannsen on Jun 27, 2020

Die ideale Beziehung – gibt es das?

Jeder Mensch geht im Lauf seines Lebens bewusst oder unbewusst viele Beziehungen ein – manche sind freiwillig, andere, so wie jene zu den Eltern, vorgegeben. Ein Leben lang suchen wir nach möglichst idealen Beziehungen, die uns widerspiegeln und ein Gefühl von Vollkommenheit geben sollen.

Doch was ist eine ideale Beziehung eigentlich? Zunächst liegt die Antwort darauf in uns selbst verborgen, in unserer Vergangenheit und unseren Erfahrungen bis zurück in die früheste Kindheit. Die Summe dieser Erfahrungen ist die Vorgabe, nach der wir unbewusst alle unsere Beziehungen beurteilen und prüfen. Natürlich ist auch unser Charakter ausschlaggebend dafür, was wir als ideale Beziehung empfinden.

Grundsteine für Beziehungsmuster

Lassen wir die Beziehungen zu Geschwistern, Freunden, Vorgesetzten oder Kollegen beiseite und konzentrieren wir uns auf die Beziehung zwischen Partnern: Wie war die Beziehung zwischen den eigenen Eltern, wie wurde das erlebt – kämpferisch, harmonisch oder gar resignativ? Jeder Charakter geht von Natur aus anders mit erlebten Situationen um: Während manche Kinder gut damit umgehen können, wenn Eltern oft streiten – z. B., weil sie dann ihre Ruhe haben und die Eltern mit sich selbst beschäftigt sind – ist eine solche kämpferische Grundstimmung für andere Kinder die Hölle auf Erden. So kann ein und dieselbe Situation völlig unterschiedliche Auswirkungen haben. Hier werden die Grundsteine für Beziehungsmuster in der Zukunft gelegt.

Ansprüche von außen

Doch ein weiterer Faktor für das subjektive Wohlbefinden in einer Beziehung sind Ansprüche, die von außen kommen. Heute nehmen die Medien und insbesondere die Sozialen Medien bzw. Plattformen einen wesentlichen Einfluss auf die Wahrnehmung einer Beziehung – vor allem darauf, was als „erfolgreiche“ Beziehung verstanden wird. Durch die Erweiterung des eigenen Horizonts auf eine Vielzahl von Lebensmodellen und die Lebenswelten anderer, vor allem gehobener sozialer Schichten entsteht der Eindruck, diese wären auch auf das eigene Leben ohne Weiteres anwendbar. Die durch Computeralgorithmen ausgewählte, nur scheinbar wahllos über den User hereinbrechende Informationen- und Bilderflut steuert auf der unbewussten Gefühlsebene unsere Entscheidungen und unser Beziehungsverhalten.

Schuldgefühle und Verachtung

Bilder von Traumreisen, Villen mit türkisen Pools und strahlend lächelnden, schönen Menschen in Designerklamotten lassen subjektiv den Eindruck entstehen, man selbst oder der Partner hätte komplett versagt. Diese Eindrücke lösen nicht nur Versagens- und damit Schuldgefühle in dir selbst aus, sondern auch Respektlosigkeit und Verachtung gegenüber dem Partner, dem man im schlimmsten Fall anlastet, ebenfalls im Leben versagt zu haben. Warum sind diese Leute so schön/erfolgreich/glücklich/frei und ich nicht? Warum schafft mein Partner es nicht, so gut auszusehen/so viel Geld zu verdienen/so cool zu sein wie die Lichtgestalten in den Sozialen Netzwerken?

Toxischer Cocktail

Das alles zusammengenommen – die in der Kindheit angelegten Beziehungsmuster und die Gefühle in uns, die durch Ansprüche von außen gesteuert werden, ergibt einen mitunter toxischen Cocktail, der unsere Partnerschaften zerrütten kann. Hier ist nicht nur die aktuelle Partnerschaft gemeint, sondern jede, die wir eingehen – denn wir schleppen unseren Ballast und unsere unbewussten Muster von einer in die andere Partnerschaft mit. Eine neue Partnerschaft bedeutet nicht, dass unsere Probleme plötzlich weg sind. Doch wollen wir wirklich weiter so ferngesteuert bleiben und unbewusst immer dieselben Fehler machen? Ist es möglich, den Kreislauf zu durchbrechen?

Erkenne deine „Trigger“

Das bedeutet natürlich nicht, dass Facebook, Snapchat oder Instagram plötzlich streng verboten sind. Es geht vielmehr darum, dich selbst zu beobachten: Worauf spreche ich besonders stark an, was sind meine „Trigger“? Was kann ich daraus für meine Beziehung lernen? Wo liegen meine verborgenen Sehnsüchte, meine wirklichen Wünsche, und wie kann ich lernen, diese meinem Partner zu kommunizieren?

Angenommen, du reagierst auf Sozialen Plattformen besonders stark auf den beschützenden, starken Männertyp – entweder, dass er in dir als Mann das Gefühl des Versagens auslöst, dass du es nicht schaffst, deiner Freundin ein so angenehmes Leben zu bieten, für sie zu sorgen und sie zu beschützen. Oder dass ein solcher Mann in dir als Frau die Sehnsucht auslöst, dein Partner würde dir mehr Schutz und Sicherheit bieten oder mehr für dich und die Familie einstehen. Denke darüber nach, was das über dich aussagt. Bist du vielleicht tief in deinem Herzen noch immer das schutzbedürftige Kind, das sich einen starken Vater herbeisehnt?

Mit Lovegainer zu echter Wertschätzung finden

Es geht nicht darum, alle deine tief in der Vergangenheit angelegten Muster aufzubrechen und zu ändern. Lovegainer möchte dir helfen, deine Sehnsüchte zu erkennen und sie deinem Partner offen mitzuteilen. Eine offene Kommunikation zwischen dir und deinem Partner kann dir helfen, den Kreislauf aus Verachtung und Abwertung zu durchbrechen, der in einer Partnerschaft schnell entstehen kann und für viele kleine Verletzungen sorgt. Wenn du lernst, deine eigenen Muster zu erkennen und offen darüber zu sprechen, wirst du auch erkennen, dass es deinem Partner vielleicht ähnlich geht. Gemeinsam könnt ihr wieder zu einer echten gegenseitigen Wertschätzung finden: Erinnert euch, was euch damals am anderen besonders gefallen hat, wobei ihr gemeinsam den meisten Spaß hattet, aus welchen Gesprächen ihr gelöst und mit einem guten Gefühl herausgegangen seid. Das, und nicht die glitzernden Lebenswelten aus dem Internet, seid ihr beide wirklich, das spiegelt eure wahren Wünsche.

Latest Blog

Archive

Archives

Finde heraus, wie es um deine
Beziehung steht.

  • Kostenloses Beziehungsprofil mit direkter Ansicht.
  • Individueller Beziehungsratgeber.
  • Individueller Beziehungsratgeber.
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn du fortfährst, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, das Sie damit einverstanden sind. Learn more
Alles klar!